Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'AGPressGraph\manipulator' does not have a method 'httpsCanonicalURL' in /homepages/18/d98655274/htdocs/clickandbuilds/Neustadtfood/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Eigentlich liebe ich ja die bodenständige, einfache und unkomplizierte Küche.

Zwei drei Komponenten auf den Teller, mit einer ordentlichen Qualität und gutem Handwerk. Mehr brauche ich in meinen Gerichten oft nicht.

Aber so manchmal, ja so manchmal reizt mich doch der Duft der ganzen orientalischen Gewürze in meinem Schränkchen und ich erinnere mich an die tollen Gerichte auf dem Pariser Wochenmarkt “Les Enfants rouge”- Story folgt.

Also konnte ich es mal wieder nicht lassen mit Gewürzen zu spielen und mir den Duft Marokkos ins Esszimmer zu holen.

So stelle ich ihn mir zumindest vor, ich war leider noch nie dort 🙁

Dazu gibt es eigentlich immer eine Variation von CousCous, Gemüse, eine Menge Fleisch und unglaublich viele Gewürze.

Mein Hühnchenfleisch habe ich dieses Mal in folgende Gewürzmischung für 24 stunden eingelegt: Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat, Zwiebelgranulat, fruchtiges Zitronen Curry, Kurkuma, Rosmarin, Thymian, Rauchsalz, Koriander, Ingwer und Cumin.

Diese Gewürzmischung habe ich mir mal zusammen gebastelt und seitdem gut verschlossen im Gewürzschrank stehen und nutze es eigentlich zu vielen verschieden Fleischgerichten. Reibt das Fleisch damit kräftig ein und lasst es im Kühlschrank ruhen.

Außerdem gab es noch Lammkarree und “Merguez” Würstchen, eine scharfe Lammbratwurst. Beides habe ich bei dem Türken meines Vertrauens in Mainz Kastell gekauft . Ihr wisst bescheid 😉

Das Ofengemüse, bestehend aus Aubergine, Karotte, Spitzpaprika, scharfer türkischer Paprika, roten Zwiebeln, Knoblauch und Pilzen habe ich mit derselben Gewürzmischung massiert und dann bei 160Grad  für ca. 30Minuten im Ofen schön knusprig werden lassen. Ganz entspannt, ein paar Minuten länger ist auch nicht schlimm…

Meinen CousCous würze ich eigentlich jedes Mal anders. Dieses Mal habe ich Tomatenmark, Paprikapulver, Vegeta und Curry genommen, (von allem ein Esslöffel) in kochendem Wasser aufgelöst und dann vorsichtig über den ausgebreiteten CousCous gegeben. Durch das Übergießen mit der würzigen Brühe vermeidet ihr, dass die Körner verklumpen und ihr erhaltet einen sehr aromatischen und fluffigen CousCous.

Am besten packt ihr alles zusammen in eine große Schüssel und stellt es in die Mitte vom Tisch.

Jeder schnappt sich worauf er Lust hat, aber alle werden den Duft Marokkos lieben, versprochen 🙂