Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'AGPressGraph\manipulator' does not have a method 'httpsCanonicalURL' in /homepages/18/d98655274/htdocs/clickandbuilds/Neustadtfood/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Letzten Samstag habe wir das neue Haus von guten Freunden eingeweiht und dafür spontan eine meeega Sushi Platte auf den Tisch gehauen.

Einfacher gesagt, als getan. Normalerweise muss man dafür mindestens 5 Jahre unter einem Sushi Meister lernen, so wie Steffen Henssler, der sich mit seinem Lotto Gewinn von 44.000 Mark damals den Abschluss an der Sushi Akademie in Los Angeles finanzierte. Man mag ja von den ganzen TV-Köchen / Unterhalter halten, was man möchte, aber das war eine coole Aktion 🙂

Naja, um nicht abzuschweifen, lobe ich lieber das Sushi, als perfektes Essen für einen Abend mit Freunden. Jeder kann was schnippeln, kann sich sein Sushi selbst zusammen stellen und sich an der Bambusrolle ausprobieren, um das perfekte “Maki” hinzubekommen…

Also prinzipiell ist das so, ich stand natürlich mal wieder alleine in der Küche 😛

Das Kunststück bei gutem Sushi ist sicherlich der Reis, der zum einen perfekt gegart werden muss und danach noch mit einem Gemisch aus Essig, Salz und Zucker, genannt “Sushi su” aromatisiert wird.

Ideal ist es, den Reis in einem dafür vorgesehen Reis-Dampfgarer zu kochen. Dann wird es sicherlich super. In einem normalen Topf geht es aber auch. Dazu den Reis mit kalten Wasser gut abwaschen und mit neuem, klaren Wasser 3-5 Min stark aufkochen und dann nur noch leicht quellen lassen (ca.15Min). Dann sollte der Reis leicht kleben, aber trotzdem fluffig, fest bleiben. Dann kommt das “Sushi Su” dazu. Das gibt es schon fertig zu kaufen oder ihr mischt es euch selbst. Hier habe ich euch mal einen ganz nützlichen Link rausgesucht. Sushi Su

Nachdem der Reis leicht abgekühlt ist, lasst eurer Kreativität freien Lauf. Ich persönlich mag “Nigiri” Sushi mit Lachs und Thunfisch am liebsten. Aber am meisten Spass macht es eigentlich zu versuchen die Dinger in ein Algenblatt einzurollen.

Auch hier bin ich absolut kein Experte, deswegen ein kurzes Tutorial: Sushi rollen

Viel Erfolg 🙂

Letztlich packt ihr alles auf eine schöne Platte, etwas Sojasauce und Wasabi dazu, eine Flasche Wein köpfen und einem schönen Abend steht nichts mehr im Wege 🙂