Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'AGPressGraph\manipulator' does not have a method 'httpsCanonicalURL' in /homepages/18/d98655274/htdocs/clickandbuilds/Neustadtfood/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286

Okay- gleich vorweg, gegen unser “N’eis Neustadteis” habe ich natürlich wenig Chancen.

Wie genial ist das, dass wir so eine Eisdiele direkt um die Ecke haben?!

“Qualität trifft auf ausgefallene Kreationen.”

Mein Weg führt mich fast täglich an der Eisdiele am Gartenfeldplatz vorbei und jedes Mal fällt es mir schwer, mir nicht drei Kugeln to go zu holen.

Eissorten wie “Tonkabohne”, “Matcha”, “Mohn-Marzipan” oder “Limette-Minze” lassen die Herzen aller Eisliebhaber höher schlagen.

Also “Chapeau” an die Mädels und Gründerinnen von “N’eis”, die eine relativ simple Idee in Perfektion umgesetzt haben und deswegen sieht man zurecht täglich halb Mainz zum Gartenfeldplatz strömen, um ein bisschen Italien, ach quatsch viel besser, um ein bisschen Neustadt  in Form von eisigem Glück in sich aufzusaugen 🙂

Inspiriert durch dieses geniale Eis musste ich also auch mal selbst probieren, was man mit vielleicht etwas ungewöhnlichen Zutaten alles machen kann…

“Honig-Rosmarin Eis”

Vielleicht habe ich bei 3Grad und Regen auch keine Lust auf ein säuerliches Zitronen-Sorbet, aber ein kräftiges, ja fast warmes Honig-Rosmarin Eis geht auf jeden Fall…

Ein leckeres Eis zu machen ist sicherlich nicht einfach, ohne eine teure Eismaschine. Aber das Prinzip ist ja relativ simpel und mit etwas Geschick bekommt man auch ohne Maschine eine gute Konsistenz hin.

Dazu einen großen Zweig Rosmarin ganz fein hacken und mit einem Becher Schlagsahne in einem Topf langsam erwärmen. Kurz vor dem Aufkochen der Sahne den Honig hinzugeben. Probiert einfach, wie süß die Mischung ist und rührt eventuell noch etwas Honig hinzu.

Die Masse dann zum Abkühlen in den Kühlschrank geben.

In der Zwischenzeit habe ich die cremige Komponente vorbereitet. Dazu einen Becher Crème Fraiche mit Puderzucker cremig rühren. Probiert auch diese Masse wieder und testet, ob sie euch süß genug ist.

Der professionelle Eismann hat bis jetzt vielleicht noch nicht viel anderes getan, wie wir.

Nur jetzt kommt seine Geheimwaffe… “die Eismaschine”.

Das Eis wird durch die Kombination aus Abkühlen und ständigem Rühren so geschmeidig und lecker.

Das kriegen wir so leider nicht hin. Aber fügt die beiden Massen zusammen und rührt sie kräftig durch, bevor ihr sie in den Gefrierschrank gibt.

Dann beginnt das große Warten. Wenn ihr zwischendurch Zeit habt, nehmt einfach einen Löffel und rührt das Eis ab und an mal durch.

Nach einiger Zeit solltet ihr dann ein cremiges und super leckeres Eis haben.

Also bei mir hat es dieses Mal richtig gut funktioniert und meine Gäste waren begeistert.

P.S. Falls ihr das N’eis noch nicht kennt, schaut mal vorbei. Es lohnt sich.

http://www.n-eis.de/