Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'AGPressGraph\manipulator' does not have a method 'httpsCanonicalURL' in /homepages/18/d98655274/htdocs/clickandbuilds/Neustadtfood/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Ich musste euch ja diese Woche schon ein schnelles Foto von meinem Beef Tatar zeigen 🙂

Seit Jahren stehe ich mit meinem Dad im Klinsch, wer das besser Rindertatar macht. Etliche Versionen haben wir beide schon der Family präsentiert.

Und genau das ist das coole an so einem Tatar. Es besteht aus wenigen guten Zutaten und kann auf ganz verschiedene Art und Weise kombiniert bzw. gewürzt werden.

Asiatisch, mediterran, klassisch oder like my way….

Dazu habe ich mir ein schönes Stück Rinderfilet vom Simmentarler Rind gekauft und in kleine Stücke geschnitten.

Natürlich kann man es vom Metzger durch den Fleischwolf jagen lassen, damit es ganz fein wird. Aber bei einem guten Stück Fleisch ist dies überflüssig. Auch in etwas gröberen Stücken schmeckt es fantastisch und ist sogar noch aromatischer.

Das Fleisch würze ich dann mit Salz, Pfeffer, etwas Hoisin und Chilli Sauce. Ein Schuss gutes Olivenöl rundet das doch eher rudimentär gewürzte Tatar ab.

Dazu habe ich folgende Beilage gemacht:

  • Toastscheiben in ordentlich Butter schön knusprig braten
  • rote Zwiebeln in einer Wasser/Essig Mischung kurz blanchiert und auskühlen lassen
  • Cornichons ganz klein würfeln
  • Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden
  • Etwas glatte Petersilie hacken und mit Olivenöl vermischen
  • Das Eigelb eines Eies vom Eiweiß trennen, vorsichtig in eine halbe Eierschale zurückgeben, etwas Öl darauf geben und für 3Minuten in kochenden Wasser pochieren (sau geil)
  • etwas Knobi, Zitronensaft und Milch in eine Schüssel geben. Während man die Masse mit einem Mixer verquirlt, mit so viel Sonnenblumenöl aufgießen, bis eine schönen Viskosität entsteht (Zitronen-Aioli)

 

Auf dem Foto könnt ihr sehen, dass ich mal wieder meine “Anrichte-Künste” ausprobieren wollten. Ist mir eher schlecht, als recht gelungen.

Am End alles auf den Toast hauen und ab damit in den Mund.

So muss Essen sein 🙂